08.11.2015, von Marcel Reeb

THW-Flüchtlingshilfe: Der Ortsverband Heusweiler zieht eine Zwischenbilanz

Deutschlandweit engagieren sich private und öffentliche Einrichtungen - die vielen ehrenamtlichen, nicht einer Organisation angehörenden Einzelpersonen mit eingeschlossen - um die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Auch das Technische Hilfswerk leistet seinen Beitrag. Seit Anfang 2014 waren bereits mehr als 13.500 Helferinnen und Helfer, zum Teil mehrfach, im Dienste der Humanität im Einsatz. THW-Angehörige aus Heusweiler waren bereits in drei Bundesländern an Hilfsmaßnahmen beteiligt.

© THW OV Heusweiler

Am Freitag, dem 11.September 2015 waren unsere Kräfte im Einsatz, um in den Schutzräumen der ehemaligen Oberpostdirektion in Saarbrücken - Stadtteil Eschberg - Notbetten zu demontieren und abzutransportieren. Insgesamt 21 Betten, mit jeweils sechs Schlafplätzen, wurden auf den Mehrzweckkraftwagen (MzKW) verladen und bis zur weiteren Verwendung im Ortsverband zwischengelagert.

Neun Tage später machten sich Helferinnen und Helfer mit der Fracht auf den Weg ins rheinland-pfälzische Trier. In der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA), im Stadtteil Euren wurden die Betten ihrer Endbestimmung zugeführt.

Am Freitag, dem 02.Oktober 2015 war ein Teil der Helferschaft in der zentralen Kleiderkammer der Landesaufnahmestelle Lebach aktiv. Auf Eigeninitiative hin wurde beim Sortieren von Kleiderspenden geholfen.

Am darauffolgenden Dienstag wurden unter der Führung des Ortsverbandes Saarbrücken - unter Beteiligung der Ortsverbände aus Friedrichsthal und Heusweiler - Notbetten aus einem Stollen in der Schumannstraße, Saarbrücken - Stadtteil St. Johann, entnommen und zur Landesaufnahmestelle Lebach transportiert.

In der Zeit vom 13. bis 18.Oktober 2015 war unser Zugführer und gelernter Elektromeister, Alexander Leinenbach, im bayerischen Erding tätig. Auf dem Gelände eines Fliegerhorsts mussten in kürzester Zeit die logistischen Voraussetzungen für die Unterbringung tausender Flüchtlinge geschaffen werden. Dazu wurden nicht nur bestehende Flugzeugunterstände („Shelter“) bewohnbar gemacht, sondern auch Festzelte aufgebaut. Neben der Bundeswehr, dem Deutschen Roten Kreuz sowie privaten Firmen, waren zwischenzeitlich mehrere hundert THW-Helferinnen und -Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz. Herr Leinenbach war u.a. in die Durchführung von Elektroinstallationen sowie der Beleuchtung und Belüftung der Wohnbereiche involviert.

Dreizehn Tage später machte sich Alexander Leinenbach wieder auf den Weg nach Erding. Dieses Mal unterstützt von dem THW-Helfer und gelernten Elektroinstallateur Daniel Klaus. Die Einsatzdauer betrug sieben Tage.


  • © THW OV Heusweiler

Bild 1 bis Bild 5 - Aufbau der Notbetten in Trier. Bild 6 bis Bild 7 - Unterstützung in der Kleiderkammer für Flüchtlinge. Bild 8 - Transport von Betten nach Lebach. Bild 9 bis Bild 12 - Einsatz im bayerischen Erding. Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: